Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (YouTube-Videos, Google Analytics), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Eröffnung der Ausstellung: Die Tiefe des Grats

Die neue Ausstellung im FARB widmet sich dem Facettenreichtum der Radiertechnik!

Termin

Do, 29.02.2024, 17:00 Uhr

Ort

FARB
Markt 15
46325 Borken

Veranstalter

FARB

Das FARB setzt mit der Ausstellung „Die Tiefe des Grats. Kaltnadelradierungen von Andrea Ackermann, Claudia Berg und Susanne Theumer“ seine Ausstellungsreihe zu modernen und aktuellen Positionen künstlerischer Druckgrafik fort.

Nach „Radikal neu! Kirchner, Macke, Morgner… Grafische Meisterblätter aus der Sammlung des LWL-Museums für Kunst und Kultur in Münster“ (2021) und „Samuel Jessurun de Mesquita – Fantasien“ (2022/2023) folgte nun eine Ausstellung, die ihren Fokus auf das Schaffen dreier Künstlerinnen richtet, deren biografische und druckgrafische Prägung eng mit der HfKD Burg Giebichenstein in Halle verknüpft ist. Andrea Ackermann (geb. 1973), Claudia Berg (geb. 1976) und Susanne Theumer (geb. 1976) haben an der Hochschule in Halle Freie Grafik studiert. Eines ihrer Leitmedien ist die Kaltnadelradierung, der sich die Ausstellung im besonderen Maße widmet. Die Ausstellung wird am Vorabend der 36. Deutsch-Niederländische Grafikbörse, am 29.2.2024, eröffnet, bei der Andrea Ackermann und Susanne Theumer auch mit einem Ausstellungstand vertreten sein werden.

Im Zentrum der Ausstellung mit insgesamt ca. 70 aktuellen Arbeiten der Künstlerinnen aus den letzten Jahren stehen Radierungen von Landschaften. Vielfach auf Reisen entstanden finden die Künstlerinnen jeweils ihren ganz eigenen individuellen Zugang zu den oft verlassenen, stillen und gleichsam verzauberten Orten und schaffen neue Bilder mit ganz besonderer Atmosphäre. Sie beherrschen die Radierung so meisterhaft, dass Licht, Wetter und Stimmungen in den schwarz-weißen, zuweilen großformatigen Drucken malerische Qualitäten annehmen. Illustrationen zu Dichtungen, Mappenwerke und Reisebilder werden in der Ausstellung gezeigt.


Mehr zu den Küntslerinnen gibt es hier